Gleis 22 holt das Double als beliebtester deutscher Club in den Intro-Magazin Jahrescharts

Gleis 22 holt das Double als beliebtester deutscher Club in den Intro-Magazin Jahrescharts

Münster. Zum zweiten Mal in Folge wurde das Gleis 22 von den Lesern der Fachzeitschrift Intro zum beliebtesten Club Deutschlands gewählt. Seit nunmehr 31 Jahren bestimmen Indierock, Punk- rock, Soul, Garagepunk und ausgewählte Dancefloor-Ausflüge den Rhythmus der Konzerte an der Hafenstraße. Im Club des Jib (Jugendinformations- und -bildungszentrums) treffen sich regelmäßig Musiker und junge Liebhaber musikalischer Strömungen abseits des Mainstream. Um diese Konzerte kümmert sich das Konzertteam, eine Initiative der Jugendeinrichtung, liebevoll. „Ein Grund für den überregionalen großen Erfolg des Gleis 22 ist die aktive Beteiligung und die Bereitstellung von Erpro- bungsfeldern für junge Menschen“, so Anna Pohl, Leiterin des Amtes für Kinder Jugendliche und Fa- milien der Stadt Münster.

Die 15 Mitglieder des Konzertteams zeigen eine erstaunliche Treue, regelmäßig findet aber auch der Nachwuchs im Konzertbereich interessante Tätigkeitsfelder. So führen die Soundmänner Tobi Pälmke und Holger Behr die Jüngeren in die Tontechnik ein. Frank Dietrich bucht die Konzerte und Silvia Jun- ker, David Skroblin und David Möllmann kümmern sich um die Musiker schon lange bevor der Tour- bus aufs Grundstück rollt. Die engagierten jungen „Konzertis“ sind von Anfang bis Ende eines jeden Konzerts hautnah dabei. Zudem kümmert sich das Team um das Catering, Plakatdesign, Internetauf- tritt und den Ticketvorverkauf. Einmal vom Konzertvirus infiziert bleiben häufig auch die Ehemaligen dem Gleis 22 indirekt verbunden. Einige sind dem Veranstaltungsbereich sogar hauptberuflich treu geblieben, da sie in jungen Jahren ehrenamtlich das Konzertbusiness im Gleis lieben lernten.

Warum engagiert man sich in jungen Jahren mit so viel Herzblut? „Hauptantriebsfeder ist es, auch nach 31 Jahren, Lieblingsbands nach Münster zu holen“, so Booker Frank Dietrich. Um aufregende Bands und Künstler in einer intimen Clubatmosphäre zu entdecken, bietet das Jib den idealen Rah- men. Zuständig hierbei ist Heinz Paschert, der hauptamtlich den Fachbereich und damit das Konzert- team betreut.

Der Ablauf ist in den vergangenen drei Konzertjahrzehnten professioneller geworden. Schon lange übernachten die Musiker in Hotels und schlafen nicht mehr bei den Teammitgliedern zuhause und die Organisatoren erhalten eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit. Aber im Grunde läuft alles noch so wie in den Anfängen. Die herzliche Betreuung, der erstklassige Sound und das viel gelobte Essen aus der Gleis-Küche haben enge, oft persönliche Verbindungen zu den Agenturen oder zu den Bands aus Europa und Übersee geschaffen und helfen bei der attraktiven Gestaltung des Programms. Etli- che heute national und international bekannte Bands machten genau wie viele lokale (Nachwuchs- )Bands ihre ersten Schritte an der Hafenstraße. Aber auch erfolgreiche Bands wie Kraftklub, Donots, The National, Deichkind, Tocotronic, Deine Freunde oder Blumfeld wissen die Klubatmosphäre zu schätzen und tauschen gelegentlich die große Festivalbühne gegen die kleine Gleisbühne. Insgesamt gab es seit 1987 rund 2500 Konzerte mit weit über 4000 Bands im Gleis 22.

Manchmal platzt das Gleis aus allen Nähten, dann finden die Konzerte im größeren Skaters Palace oder in der Sputnikhalle statt, aber auch Konzertfilme im Cinema sind im Gleis-Programm. Andere Bands bevorzugen die passenden Locations im neuen Landesmuseum des Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) im Rahmen der „TonArt“-Reihe oder in der Effata!-Jugendkirche. Das Gleis- team zeigt sich räumlich flexibel und kooperiert mit unterschiedlichen Institutionen Münsters. Ziel bleibt dabei, für das junge Münsteraner Publikum ihre Lieblingsbands an guten, lokal passenden Orte zu präsentieren. Die Qualität spricht für sich, auch Gäste aus dem Umland Münsters oder aus den Nie- derlanden besuchen so manche musikalische Rarität. Die Gäste kommen ihren Lieblingsbands im Gleis 22 jedenfalls immer ganz nah. Und auch die Bands lieben die intime Atmosphäre des Ladens an der Hafenstraße, der 300 Gäste fasst. Denn Clubkonzer- te bleiben einzigartig. Über die Jahre ist das Gleis 22 zu einem wichtigen kulturellen Aushängeschild der Stadt Münster geworden. Dies wird auch durch das jährliche deutschlandweite Clubranking der Fachzeitschrift Intro belegt, in dem die Leser das Gleis 22 nun ganz aktuell zum zweiten Mal in Folge auf den ersten Platz wählten. Hierauf ist auch Amtsleiterin Pohl stolz, „…da sich das Gleis 22 als Teil der Jugendhilfe immerhin mit kommerziellen Anbietern messen lassen muss“.

stadt-muenster.de/jib facebook.com/gleis22

Foto: Michael Geringhoff, Anna Pohl, Heinz Paschert, Manfred Kauling und Frank Dietrich (v.l.) freuen sich über das Double.

Fotocredit: Jan-Malte Schui